normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten   
Teilen auf Facebook   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Freiwillige Feuerwehr Liebshausen

https://feuerwehr-liebshausen.jimdo.com



Fotoalben


Party-Fotos


Sonstige



Aktuelle Meldungen

Franz-Josef Liesenfeld aus Kisselbach erhält Ehrenzeichen

(13.09.2017)

Franz-Josef Liesenfeld ist seit 38 Jahren aktiv bei der Kisselbacher Feuerwehr dabei - er hat u. a. dafür gesorgt, dass die Feuerwehr Kisselbach ein neues Mittleres Löschfahrzeug (MLF) erhält und hat am Neubau des Feuerwehrgerätehauses ebenfalls maßgeblich mitgeplant und auch tatkräftig mitgearbeitet.

 

Nach seiner 7-jährigen Amtszeit als stellvertretender Wehrführer der FFw Kisselbach übernahm er für 15 weitere Jahre den Posten als Wehrführer seiner Einheit. Mitte diesen Jahres gab er nun die Wehrführung der Feuerwehr Kisselbach in jüngere Hände an Andre Korbion ab. Für seine uneigennützigen und vorbildlichen Verdienste überreichte ihm Bürgermeister Arno Imig zusammen mit Wehrleiter Volker Aßmann verdientermaßen das Silberne Feuerwehr-Ehrenzeichen am Bande. Diese Auszeichnung, welche durch den Innenminister Lewentz ausgefertigt wurde, ist etwas wirklich Besonderes. Das Silberne Feuerwehr-Ehrenzeichen am Bande wird nur an langjährige Funktionsträger verliehen. Wir gratulieren Franz-Josef Liesenfeld ganz herzlich zu dieser tollen Verleihung!

Foto zur Meldung: Franz-Josef Liesenfeld aus Kisselbach erhält Ehrenzeichen
Foto: Franz-Josef Liesenfeld aus Kisselbach erhält Ehrenzeichen

Drei neue Fahrzeuge für die Jugendfeuerwehren eingetroffen

(08.09.2017)

Schon in 2016 beschloss der Verbandsgemeinderat Rheinböllen auf Antrag der Feuerwehren gleich drei Mannschaftstransportfahrzeuge (MTF) für die Jugendfeuerwehren zu beschaffen. Bürgermeister Arno Imig hat diese Beschaffung von Beginn an stets unterstützt und sich hierfür eingesetzt.
Nach knapp einem Jahr konnten diese Fahrzeuge nun vergangene Woche ihrer Bestimmung übergeben werden. Vorab wurden sie vom Autohaus Pieroth aus Bingen nach dem Ausbau der Fa. BOS Systemtechnik aus Oberwesel einen Tag vorher an die drei Jugendfeuerwehren ausgeliefert. Die feierliche Übergabe fand anlässlich des Wettkampfes am Sonntag, 03.09.2017 in Ellern statt. Die Mädchen und Jungen der Jugendfeuerwehr sind mit viel Engagement bei ihrem Hobby dabei und können ihre Übungen und Einsätze nun einfacher abwickeln. Die Beschaffung der Fahrzeuge ist eine sehr gute und gewinnbringende Sache für die Jugendfeuerwehren, aber auch bei der Personenbeförderung zu den zahlreichen Einsätzen der aktiven Feuerwehren. Stationiert sind die Fahrzeuge nun bei den Wehren in Argenthal, Kisselbach und Rheinböllen.

Wir wünschen gute Fahrt mit den drei neuen MTF´s und das alle stets gesund zurückkehren.

Foto zur Meldung: Drei neue Fahrzeuge für die Jugendfeuerwehren eingetroffen
Foto: Drei neue Fahrzeuge für die Jugendfeuerwehren eingetroffen

Feuerwehren mit Eifer beim Wettkampf dabei

(04.09.2017)

Am vergangenen Sonntag, 3. September 2017 war es wieder so weit. Der jährliche und gleichzeitig zur Tradition gewordene Wettkampf stand vor der Tür. Alle 10 Einheiten der Verbandsgemeinde Rheinböllen trafen sich schon in den Morgenstunden an der Soonwaldhalle in Ellern. Der Wettkampf unterteilte sich in zwei Übungen.

 

Teil I: Staffelübung

Die Übung wurde von je 6 Personen ausgeführt. Mit großem Kampfgeist und viel Spaß durchliefen die Feuerwehrmänner diese Übung. Zwischen den einzelnen Abschnitten fand sich immer wieder auch mal Zeit, um sich mit anderen Kameraden auszutauschen. Allen machte der Tag viel Spaß und Freude und das ist das Schöne daran. Trotz der getrennten Einheiten gehören sie doch alle irgendwie zusammen. Verdienter und glücklicher Sieger war die FFw Mörschbach vor ihren Kameraden aus Dichtelbach und Riesweiler.

Teil II Gaudiwettkampf

Mit einer mindestens 100 Jahre alten Pumpe musste möglichst viel Wasser in ein Fass gefüllt werden. In Zeiten der modernen Pumpen ist das gar nicht mehr so einfach. Teamgeist durfte hier nicht zu kurz kommen. Als Sieger stand hier letztendlich die FFw Kisselbach vor den Wehren aus Liebshausen und Rheinböllen auf der Bühne.

Beförderungen

Mit großem Ehrgeiz haben viele Feuerwehrangehörige Lehrgänge durchlaufen oder üben besondere Funktionen aus. Diese gilt es anzuerkennen. Deshalb freuten sich Bürgermeister Arno Imig und Wehrleiter Volker Aßmann darüber, insgesamt 39 Beförderungen auszusprechen:

Zur/m Feuerwehrfrau/-mann:
Benjamin Bruch, Justin Memmesheimer, Niklas Popp, Philipp Reis, Nico Schwan und Daniel Wagner von der FFw Argenthal; Tobias Kretzschmar, Martin Maier und Tim Schwob von der FFw Ellern; Denis Backhaus, Thorsten Kiefer, David Laube und Florian Laube von der FFw Mörschbach; Khaled Bannour, Melanie Matteson, Joshua Schneider, Konstantin Schön und Daniel Willuweit von der FFw Rheinböllen sowie Dominic Jost, Erik Schroeder und Niklas Tries von der FFw Steinbach

Zum Oberfeuerwehrmann:
Nico Dillenburg, Michael Hoffmann, Daniel Knebel und Domenice Leonhard von der FFw Argenthal; Cedric Brand, Jan-Niklas Gärdsfelt, Andre und Justin Mertes sowie Dimitrios Tsaousis von der FFw Rheinböllen

Zum Hauptfeuerwehrmann:
Klaus Pershon von der FFw Kisselbach; Marc Schmelzeisen von der FFw Rheinböllen; Maurice Berg und Björn Bleisinger von der FFw Riesweiler

Zum Löschmeister:
Klaus Spier von der FFw Ellern; Andreas Ginzel von der FFw Rheinböllen sowie Peter Wichter von der FFw Riesweiler

Zum Brandmeister:
Alexander Paul von der FFw Argenthal

Zum Oberbrandmeister:
Christian Zahn von der FFw Rheinböllen

Neben den zahlreichen Beförderungen durfte Bürgermeister Arno Imig aber auch einige Feuerwehrkameraden für ihren langjährigen uneigennützigen und vorbildlichen Einsatz für alle Bürgerinnen und Bürger mit dem Ehrenzeichen des Landes Rheinland-Pfalz ehren.

Silbernes Feuerwehr-Ehrenzeichen für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst:
Jürgen Schmitt, FFw Argenthal,
Sören Wagner, FFw Dichtelbach,
Ulrich Kirschner, FFw Ellern und
Johnny Lee Bruce, FFw Rheinböllen

Goldenes Feuerwehr-Ehrenzeichen für 35 Jahre aktiven Feuerwehrdienst:
Klemens Wald von der FFw Kisselbach und
Heinz Echterbroch von der FFw Liebshausen

Am Nachmittag konnte dieser schöne und Freude bringende Wettkampfsonntag letztendlich beendet werden. Die Kameradschaft und die Zusammenarbeit, die dieser Tag immer wieder unterstreicht, wird gerne gefördert und ist es wert, diesen alljährlich zu feiern. Gerade in der heutigen Zeit ist es wichtig, dass sich zahlreiche Männer und Frauen für die Feuerwehr einsetzen. Dies unterstrichen auch Bürgermeister Imig und Wehrleiter Aßmann in ihren Begrüßungsreden und dankten den über 200 Feuerwehrkameradinnen und Feuerwehrkameraden für ihren unermüdlichen Einsatz.

Ein herzliches Dankeschön an die FFw Ellern für die Organisation dieses Tages und nochmal HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH an die Sieger der Wettkämpfe und an alle beförderten und geehrten Feuerwehrangehörigen. Wir freuen uns auf nächstes Jahr.

Neue Wehrleitung in der Verbandsgemeinde Rheinböllen

(29.05.2017)

Die Verbandsgemeinde Rheinböllen hat nun eine neue Wehrleitung an der Feuerwehrspitze. Im Rahmen einer Wahl entschieden sich die Wehrführer anlässlich der Wehrleiterwahl nochmals für den bisherigen Amtsinhaber, Volker Aßmann aus Argenthal. Volker Aßmann begleitet das Amt bereits seit 10 Jahren und kann nun erneut ein paar Jahre anhängen.

 

Sein bisheriger Stellvertreter Robert Mertes aus Rheinböllen ist aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Wahl angetreten. Seine Wehrführerkollegen beriefen direkt zwei Stellvertreter. Zum ersten stellvertretenden Wehrleiter wurde Sven Behr aus Rheinböllen und zum zweiten stellvertretenden Wehrleiter Michael Kassel aus Mörschbach gewählt.

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde am Dienstag, 16.05.2017 versammelten sich somit die Spitzen der örtlichen Feuerwehren und Jugendfeuerwehren sowie der Ältestenrat der Verbandsgemeinde Rheinböllen. Bürgermeister Arno Imig sprach die förmliche Ernennung in das neue Amt aus, händigte die Ernennungsurkunde aus und beglückwünschte die Herren Aßmann, Behr und Kassel zu der Entscheidung, dieses verantwortungsvolle Amt ausführen zu wollen.

Alle drei haben schon viele Jahre Feuerwehrerfahrung gesammelt und somit die besten Voraussetzungen, dieses Wehrleiteramt gut und effektiv auszuüben. Wir gratulieren Volker Aßmann, Sven Behr und Michael Kassel zur Ernennung und wünschen alles Gute im neuen Amt.

Foto zur Meldung: Neue Wehrleitung in der Verbandsgemeinde Rheinböllen
Foto: v. l. n. r.: Wehrleiter Volker Aßmann, 1. Stellvertr. Sven Behr, Kreisfeuerwehrinspekteur Stefan Bohnenberger, 2. stellvertr. Wehrleiter Michael Kassel, Landrat Dr. Marlon Bröhr, der alte stellvertr. Wehrleiter Robert Mertes und Bürgermeister Imig

Große Auszeichnung für Robert Mertes

(29.05.2017)

Robert Mertes ist mittlerweile ein Urgestein in der Feuerwehr. Seit fast 41 Jahren ist er dort schon aktiv. Als junger Mann mit 16 Jahren begann er seine Karriere 1976 bei der Feuerwehr in Rheinböllen, bei der er innerhalb der vergangenen 4 Jahrzehnte so viele Lehrgänge und Fortbildungen absolvierte, dass sie eine DIN A 4 Seite befüllen. Sein Ziel ist und war es, mit der Zeit zu gehen und mit der Feuerwehrarbeit ständig auf aktuellem Stand zu sein. Das ist ihm gelungen.

Robert Mertes ist seit 22 Jahren in der Kreisausbildung aktiv, führt seit 1999 (mit kurzer Unterbrechung) als Wehrführer die FFw Rheinböllen an, war vorher schon stellvertretender Wehrführer, zwischenzeitlich für 4 Jahre zeitgleich Wehrleiter der Verbandsgemeinde und zuletzt 10 Jahre neben seiner Arbeit als Wehrführer auch stellvertretender Wehrleiter der Verbandsgemeinde Rheinböllen.

Ihm gelang es, die Feuerwehr Rheinböllen attraktiv zu gestalten, die Zahl der Aktiven konstant zu halten, aber auch weiterhin sein Familienleben aufrecht zu erhalten.

In den vergangen Jahren war er maßgeblich an der Beschaffung von verschiedenen Fahrzeugen beteiligt, an Umbaumaßnahmen am Feuerwehrgerätehaus in Rheinböllen, aber auch bei der Durchführung der örtlichen Grundausbildung. Auch liegt ihm die Jugendfeuerwehr sehr am Herzen.

 

Für diese vorbildlichen und wahrlich nicht selbstverständlichen Verdienste, wurde Hauptbrandmeister Robert Mertes am Dienstag, 16.05.2017 im Kreise seiner Wehrführerkollegen durch Landrat Dr. Marlon Bröhr und Kreisfeuerwehrinspekteur Stefan Bohnenberger überrascht. Diese überbrachten Robert Mertes das Goldene Feuerwehr Ehrenzeichen am Bande für hervorragende Verdienste um das Feuerwehrwesen. Mit diesem Ehrenzeichen zeichnet der Innenminister verdiente, engagierte und würdige Feuerwehrmänner aus.

Bürgermeister Arno Imig, Wehrleiter Volker Aßmann und die Wehrführerkollegen gratulierten Robert Mertes zu dieser verdienten und durchaus auch vorzeigewürdigen Auszeichnung. Nachträglich hier nochmal HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH an Robert Mertes und weiterhin viel Spaß und eine gute Führungshand!

Foto zur Meldung: Große Auszeichnung für Robert Mertes
Foto: v. l. n. r.: Bürgermeister Arno Imig, Wehrführer Robert Mertes, Landrat Dr. Marlon Bröhr und Kreisfeuerwehrinspekteur Stefan Bohnenberger

Neues Feuerwehrfahrzeug für die FFw Liebshausen

(10.04.2017)

Vor genau zwei Monaten ist das neue Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) für die FFw Liebshausen nach einem Jahr Bauzeit in seiner neuen Heimat in Liebshausen eingetroffen.

Es handelt sich hierbei um ein Löschfahrzeug mit einer Tragkraftspritze und einer entsprechenden feuerwehrwehrtechnischen Beladung, die vorwiegend der Brandbekämpfung dient. In dem TSF finden 6 Personen Platz. Die Firma Adik aus Mudersbach fertigte den Aufbau auf das Opel Movano Fahrgestell nach den Vorgaben der Feuerwehr. Die offizielle Einweihung und die Fahrzeugübergabe findet anlässlich einer Feier am Sonntag, 10.09.2017 an der Antoniushalle statt.

 

Wir gratulieren der FFw Liebshausen zu dem neuen Fahrzeug und wünschen der Einheit, dass sie hiermit stets gesund von den Übungen und Einsätzen nach Hause zurück kehrt.

Foto zur Meldung: Neues Feuerwehrfahrzeug für die FFw Liebshausen
Foto: Neues Feuerwehrfahrzeug für die FFw Liebshausen

Simulierter Wohnhausbrand gleich in zwei Objekten

(13.03.2017)

Für Dienstag 07.03.2017 war sie geplant - die Jahresübung der Feuerwehren der Verbandsgemeinde Rheinböllen. Geübt werden konnte gleich in zwei Gebäuden gegenüber des Rathauses in Rheinböllen. Die beiden Wohnhäuser werden bald abgerissen und bieten sich somit als optimales Übungsobjekt an. Gegen 18.30 Uhr heulten in Rheinböllen, Ellern, Erbach, Kisselbach, Liebshausen, Mörschbach, Riesweiler und in Steinbach die Sirenen auf. Gemeldet wurde ein Wohnhausbrand in der Marktstraße 18 (ehem. Mühleise Ida). Bedingt durch die simulierte Geburtstagsfeier der Hausbesitzerin befanden sich einige Gäste im Haus, die von den Einsatzkräften unter Atemschutz gerettet werden mussten. Draußen wurden sie durch weitere Kräfte soweit möglich medizinisch versorgt, sowie eine Wasserversorgung aufgebaut. Auf Grund der engen Bebauung und trotz der weiteren Gebäudesicherung fing das benachbarte Gebäude im Engelsgäßchen Feuer. Schnell ordnete auch hier Einsatzleiter Sven Behr von der FFw Rheinböllen auch hier die Menschenrettung und die weitere Brandbekämpfung an. Insgesamt befanden sich 72 Feuerwehrmänner und -frauen im Einsatz. Nach gut 1,5 Stunden wurde die Übung als beendet erklärt und der Übungsplatz wieder aufgeräumt.

 

Für die Feuerwehren sind solche Übungsobjekte ein wahrer Glücksfall, denn es ist immens wichtig, auf reelle Szenarien entsprechend gut vorbereitet zu sein. Deshalb ein herzliches Dankeschön an die Stadt Rheinböllen für die Bereitstellung der beiden Wohnhäuser als Übungsobjekt, an die Aktiven der FFw Argenthal als Verletztendarsteller und an die Damen und Herren, die im Feuerwehrgerätehaus die Verpflegung übernommen haben. Ein großer Dank aber auch letztlich an Wehrleiter Volker Aßmann, seinen Stellvertreter Robert Mertes, Christian Zahn und Stefan Mühleis, die die Übung bis ins kleinste Detail vorbereitet haben.

Foto zur Meldung: Simulierter Wohnhausbrand gleich in zwei Objekten
Foto: Simulierter Wohnhausbrand gleich in zwei Objekten

Ihre Feuerwehr informiert...

(27.08.2015)
 

Notlage - Stromausfall

 

Feuerwehrhäuser sind Anlaufstelle im Notfall

 

 

Bei Ausfall der örtlichen Stromversorgung werden alle Feuerwehrhäuser im betroffenen Gebiet der Verbandsgemeinde Rheinböllen Anlaufstelle für die Bevölkerung sein. Von dort ist dann auch im Bedarfsfall die Absetzung von Notrufen möglich.

 

Sollte demnach die Stromversorgung länger als 30 Minuten unterbrochen sein, werden alle Feuerwehrhäuser in diesem Gebiet der Verbandsgemeinde Rheinböllen von Feuerwehrangehörigen besetzt. Hilfesuchende Bürger können ab diesem Zeitpunkt diese Feuerwehrhäuser aufsuchen.

 

Mittels Funk wird von dort im Bedarfsfall, stromnetzunabhängig ein Notruf an die Leitstelle nach Bad Kreuznach abgesetzt. Durch die Leitstelle können sodann alle erforderlichen Maßnahmen eingeleitet werden.

 

Darüber hinaus kann auch Unterstützung durch die Feuerwehreinsatzzentrale in Rheinböllen im Feuerwehrgerätehaus geleistet werden.

 

 

Bei Stromausfall planmäßig besetzte Feuerwehrhäuser werden sein:

 

Stützpunkt Rheinböllen

 

Feuerwehrgerätehäuser in

 

Dichtelbach

Ellern

Erbach

Mörschbach

Liebshausen

Rheinböllen

Stützpunkt Argenthal

 

Feuerwehrgerätehäuser in

 

Argenthal

Riesweiler

 

Die Bürger der Ortsgemeinde Schnorbach mögen sich bitte in Argenthal melden.

Stützpunkt Kisselbach

 

Feuerwehrgerätehäuser in

 

Kisselbach

Steinbach

 

Die Bürger der Ortsgemeinde Benzweiler mögen sich bitte in einer der umliegenden Gemeinden melden.

 

Auskunft erteilt die Verbandsgemeindeverwaltung Rheinböllen,

Frau Ramona Lambrich, Tel. 06764/3928 und

Wehrleiter Volker Aßmann, Tel. 06761/4531

Foto zur Meldung: Ihre Feuerwehr informiert...
Foto: Ihre Feuerwehr informiert...

Großübung in Kisselbach

(22.10.2014)

Schon beim Anfahren wunderte man sich über den Rauch, der aus dem Fenster- und Türritzen hervorquoll. Schon kurze Zeit später heulten am Samstag, 04. Oktober 2014 die Sirenen in Kisselbach, Liebshausen, Steinbach und Rheinböllen zur Einsatzübung in Kisselbach. Denn kurz bevor das alte "Johann-Haus" in der Liebshausener Straße abgerissen wurde, organisierte die Feuerwehr noch eine Großübung mit insgesamt 8 im vernebelten Wohnhaus befindlichen Verletzten. Schnell waren die Einsatzkräfte vor Ort und begannen mit der Aufstellung der Wasserversorgung und der Menschenrettung. Die 52 Einsatzkräfte unter der Einsatzleitung von Gruppenführer Harald Bast (stellvertretender Wehrführer FFw Kisselbach) wurden zusätzlich von der Führungsstaffel der Verbandsgemeinde unterstützt. Damit alle Verletzten gerettet werden konnten, wurden Türen aufgehebelt und Fenster zerschlagen. Nur so war eine schnelle Rettung gewährleistet und die Verletzten konnten auf dem Sammelplatz von der Feuerwehr versorgt werden.

Foto zur Meldung: Großübung in Kisselbach
Foto: Großübung in Kisselbach

Sonniger 36. Feuerwehrtag in Rheinböllen

(15.10.2014)

„Petrus war wohl ein halber Feuerwehrmann“ betonte Bürgermeister Arno Imig bei seiner Begrüßungsrede so treffend. Denn die Sonne begrüßte die Feuerwehrmänner und Feuerwehrfrauen der Verbandsgemeinde Rheinböllen an ihrem 36. Feuerwehrtag am vergangenen Sonntag, 12. Oktober 2014.

Alle 10 Feuerwehren versammelten sich um 10.30 Uhr am KiR in Rheinböllen, um den Feuerwehrtag mit dem Staffelwettkampf zu beginnen. Bei dem Staffelwettkampf simuliert die 6-köpfige Staffel einen Löscheinsatz nach der   Feuerwehr-Dienstvorschrift 3. Die Feuerwehrstaffeln kuppelten in kompletter Einsatzkleidung die Saugschläuche, schlossen sie an ihrer Feuerwehrpumpe an und verlegten Schläuche. Auch wenn es sich so einfach anhört, die Feuerwehrkameraden müssen sich hier aufeinander verlassen können und miteinander arbeiten und das haben sie alle toll gemacht!

Auf dem Siegertreppchen stand letztendlich auf Platz 1 die Feuerwehr aus Mörschbach, auf Platz 2 die Feuerwehr aus Ellern/Hunsrück und auf Platz 3 die Feuerwehr aus Argenthal.

Nachdem sich alle Teilnehmer im KiR wieder gestärkt hatten, folgte um 14 Uhr der Gaudi-Wettkampf. Hier hatte sich der Ausrichter, die FFw Rheinböllen, schöne kleinere Spiele einfallen lassen. Ob mit einem Spreizer die gute alte Glühbirne von A nach B zu bringen oder Dart spielen mit Einsatzhandschuhen oder auch Wasserbomben mit einem Wasserlöscher zu füllen, bei jeder Station war Geschick, Teamgeist und auch Humor gefragt. Es war schön, den Feuerwehren zuzuschauen. Über einen Sieg freuten sich die Feuerwehr aus Erbach mit dem 1. Platz, die Feuerwehr aus Ellern/Hunsrück mit dem 2. Platz und die Feuerwehr aus Dichtelbach mit dem 3. Platz.

 

Nach der Eröffnung und der Begrüßung durch Wehrführer Robert Mertes, der Stadtbürgermeisterin Bernadette Oberthür, Bürgermeister Arno Imig und Wehrleiter Volker Aßmann, folgte nun der offizielle Teil des Tages – die Beförderungen und die Ehrungen. Jedes Jahr bilden sich neben ihren Übungen und Einsätzen etliche Feuerwehrmänner an der Feuerwehrschule in Koblenz oder auch bei den Kreislehrgängen weiter und werden deshalb auch verdient befördert. Über die Beförderung freuen sich in diesem Jahr:

 

Zum Hauptfeuerwehrmann: Bernhard Heidebrecht (FFw Kisselbach) und Kevin Brand (FFw Rheinböllen)

Zum Löschmeister: Konrad Ketzer und Alfred Klein (FFw Erbach), Arthur Billmann und Frank Dickes (FFw Mörschbach), Niko Helwig (FFw Rheinböllen) und Helmut Schmidt und Rüdiger Wolf (FFw Steinbach)

Zum Oberlöschmeister: Werner Wald (FFw Kisselbach)

Zum Brandmeister: Oliver Hemb (FFw Mörschbach) und Sebastian Herrmann (FFw Rheinböllen)

 

Im Anschluss an die Beförderungen konnte Bürgermeister Arno Imig gleich 8 Feuerwehrkameraden für ihre 25-jährige und einen Kameraden für sogar 35-jährige aktive und pflichttreue Tätigkeit bei der Feuerwehr mit der Aushändigung des Feuerwehr-Ehrenzeichens ihre verdiente Ehrung zukommen lassen. Es ist nicht immer selbstverständlich, so viele Jahre der Allgemeinheit und dem Feuerwehrdienst zur Verfügung zu stehen. Den Jubilaren gebührt zurecht diese würdevolle Ehrung. Die Herren erhielten aus den Händen des Bürgermeisters Imig und durch Wehrleiter Volker Aßmann eine durch Minister Lewentz ausgefertigte Urkunde sowie ein Ehrenzeichen für ihre Dienstuniform. Das Silberne Feuerwehr-Ehrenzeichen für 25 Jahren Feuerwehrdienst erhielten: Marko Lorenz und Andreas Rockenbach (FFw Argenthal), Kai Daudert, Martin Koch, Siegfried Schwob und Volker Wendling (alle FFw Ellern/Hunsr.), Michael Ketzer (FFw Erbach) und Thorsten Krebs (FFw Rheinböllen).

Das Goldene Feuerwehr-Ehrenzeichen für 35 Jahre aktiven Feuerwehrdienst erhielt verdient Jürgen Maus von der Feuerwehr Rheinböllen.

 

Wir möchten allen Feuerwehrkameraden, die sich an den Wettkämpfen so rege beteiligt haben, nochmals danken. Nur durch diese Bereitschaft kann dieser Tag in diesem Jahr zum 36. Mal gefeiert werden. Ein großes Dankeschön geht auch an die Feuerwehr Rheinböllen und ihre Jugendfeuerwehr, die mit viel Engagement diesen Tag ausgerichtet haben, sowie auch an die Wertungsrichter, ohne die die Durchführung eines Wettkampfes nicht möglich ist.

Letztendlich gratulieren wir allen Feuerwehren ganz herzlich für ihre Platzierungen bei den Wettkämpfen. Das war wirklich super!

„Last but not least“ möchten wir aber auch ganz herzlich den neuen Trägern des Silbernen und auch des Goldenen Feuerwehr-Ehrenzeichens sowie allen beförderten Feuerwehrkameraden gratulieren.

 

Fotos: Gerd Silbernagel und Ramona Lambrich

 

Foto zur Meldung: Sonniger 36. Feuerwehrtag in Rheinböllen
Foto: Sonniger 36. Feuerwehrtag in Rheinböllen

Neue Wehrführer in der VG Rheinböllen

(05.11.2012)

Gleich in zwei Feuerwehren aus der Verbandsgemeinde wurden in der vergangenen Woche neue Wehrführer ernannt.

 

Nachdem der ehemalige Wehrführer von Liebshausen, Werner Kreuz, schon am 01.10.2012 aus seinem langjährigen Amt von Bürgermeister Imig verabschiedet wurde, ernannte Herr Imig am Mittwoch, 31.10.2012 den 44-jährigen Brandmeister Hans Joachim Müller aus Liebshausen zum neuen Wehrführer der Feuerwehr Liebshausen. Mit seiner Stellvertreterfunktion wurde sein Kamerad, Mathias Schön, der auch gleichzeitig noch in Warmsroth aktiv ist, betraut.

 

Gleich zwei Tage später, am Freitag, 02. November 2012 lies sich Rolf Reuter nach 30-jähriger Amtszeit aus Altersgründen ebenfalls als Wehrführer der FFw Mörschbach entlassen. Im Beisein der Mörschbacher Wehr wurde sein Nachfolger Michael Kassel zum neuen Wehrführer und Oliver Hemb als sein künftiger Stellvertreter von Bürgermeister Imig ernannt.

Rolf Reuter wurde an diesem Abend noch eine besondere Ehrung zuteil, auf die er wahrlich stolz sein kann. Ihm wurde durch Arno Imig das Silberne Feuerwehr-Ehrenzeichen am Bande für besondere Verdienste verliehen. Denn Rolf Reuter war nicht nur 30 Jahre Wehrführer, sondern war nebenbei auch lange Jahre im Vorstand des Kreisfeuerwehrverbandes Rhein-Hunsrück und auch als Ausbilder für die Feuerwehranwärter ehrenamtlich tätig.

 

Die neuen Wehrführer Hans Joachim Müller und Michael Kassel haben vorab schon als Stellvertreter einige Jahre „Vorerfahrung“ für ihre neue Aufgabe gesammelt. Mit ihrer neuen Funktion haben beide gemeinsam mit ihren Stellvertretern Mathias Schön und Oliver Hemb gewiss eine große Verantwortung übernommen, die aber sicherlich auch sehr schöne Zeiten unter ihren Feuerwehrkameraden und jede Menge Spaß bringen wird.

 

Wir danken Rolf Reuter und Werner Kreuz nochmals ganz herzlich für ihr langjähriges und unermüdliches Engagement als Wehrführer und wünschen beiden noch ein paar schöne Feuerwehrjahre, bis das wohlverdiente Feuerwehrrentenalter mit 63 Jahren erreicht ist. Gleichzeitig wünschen wir den 4 neuen Amtsträgern eine gute Führungshand und vor allem viel Spaß in ihrer neuen Funktion.

 

Fotos: VGV Rheinböllen

Ernstfall geübt

(22.10.2012)

Der Herbst hält überall Einzug, so wurde es auch wiederum Zeit für eine groß angelegte Feuerwehrübung in der Verbandsgemeinde Rheinböllen. Es kam gerade gelegen, dass die Stadt Rheinböllen als Eigentümerin des ehemaligen „Schalemüller“-Gebäudes das Haus alsbald abreißen möchte. In der Kürze der Zeit wurde somit auf Wehrleiterebene eine Großübung geplant.

 

So hörte man überall am vergangenen Samstag, 20.10.2012 gegen 15.45 Uhr die Sirenen in den 10 Feuerwehrgemeinden aufheulen. Gemeldet wurde den Feuerwehrmännern ein im Vollbrand stehendes Heim für ausländische Kinder. Insgesamt 18 Kinder sollten sich noch in dem Gebäude in der Marktstraße in Rheinböllen befinden. Ein Szenario was sich sicherlich niemand wünschen würde und was eine ausgeprägte Katastrophe wäre. Die Wehren hatten hier so einiges zu tun, zumal das Haus zusätzlich noch an der Hauptverkehrsstraße gelegen ist.

 

Es entsteht schon ein immenser Druck auf die Feuerwehr bei einem solchen Ereignis – bedenkt man dabei, dass dies nur eine Übung war. Es galt einiges unter großem Zeitdruck zu regeln; von der Straßensperrung, über die Brandbekämpfung und vor allem die Rettung der Kinder. Das hört sich alles einfacher an, als es ist. Es grenzt schon an Höchstleistung, einen Menschen unter kompletter Atemschutzausrüstung aus einem Haus zu retten.

 

Nach gut 2 Stunden beendeten die Wehren ihre Übung und trafen sich zum gemeinsamen Abschluss auf dem Parkplatz am Rathaus, bevor es zum wohlverdienten Wochenende ging. Letztendlich können wir alle froh sein, dass es noch Männer und Frauen gibt, die freiwillig diesen Dienst tun und anderen in einer misslichen Lage uneigennützig behilflich sind!!

 

Ein großes Dankeschön an die Verbandsgemeinde und die Stadt Rheinböllen für die Verköstigung und die Bereitstellung des Gebäudes, an die „Verletztendarsteller“ aus der Altersabteilung und der Jugendfeuerwehr Rheinböllen sowie an die Übungsplaner Volker Aßmann und Robert Mertes.

 

 

 

Fotos: Ramona Lambrich/ Gerd Silbernagel

Foto zur Meldung: Ernstfall geübt
Foto: Ernstfall geübt

Rauchmelder sind Lebensretter

(27.06.2012)

Ab 12. Juli 2012 müssen in allen Wohnungen Rauchwarnmelder installiert sein!

 

Informationen erhalten Sie

bei Ihrer Feuerwehr!

[Plakat Rauchmelder KA2]

[Landesfeuerwehrverband RLP]

Foto zur Meldung: Rauchmelder sind Lebensretter
Foto: Rauchmelder sind Lebensretter